„Feuchtgebiete“-Autorin bei Johannes B. Kerner

Im Februar 2008 kam ihr Skandalbuch in die Läden, eroberte die Bestsellerlisten – und sorgte für jede Menge Zündstoff. Mit Moderator Johannes B. Kerner sprach Roche über ihr Leben seit „Feuchtgebiete“, Analverkehr und warum sie ihren Eltern verboten hat, ihr Buch zu lesen.

Roche über die Auswirkungen ihres Buches : „Ich muss praktisch jeden Tag mit wildfremden Menschen über Analverkehr sprechen, das ist schrecklich. (...) Es gibt auch Leute auf der Straße, die Tipps haben wollen. Ich kann keine Tipps geben, wie jemand besser im Bett ist. Es ist ein Buch, was hilft, alleine besser im Bett mit sich zu sein.
Wie ihr Mann damit klar kommt: „ Die Leute verwechseln das Buch mit mir und wenn die meinen Mann sehen, stellen die sich vor, dass der mit dieser stinkenden, voll behaarten Frau zusammen ist und dass er wahnsinnig schreckliche Dinge mit meinem Sexualorgan unternehmen muss und ich mich wochenlang nicht gewaschen habe, das stellen sich die Leute vor.“ Was ihre Eltern dazu sagen? „ Das sind meinen armen Verwandten, und die müssen jetzt damit klarkommen. Früher haben meine Eltern mit mir angegeben, das hat seit dem Buch aufgehört. Sie haben das Buch selber nicht gelesen. Ich habe es ihnen verboten. Sie halten sich auch daran.“

Feuchtgebiete - Charlotte Roche NDR Talk Show vom 29.02.08


Charlotte Roche ist eine Ausnahme-Erscheinung: in den 90er-Jahren hat die 29-jährige als Moderatorin beim Musiksender Viva 2 mit ihrem originellen, unkonventionellen Stil Furore gemacht - und sowohl die Feuilletons, als auch die Jugendmagazine für sich begeistert. Jetzt hat sie einen Roman geschrieben - und damit scheint es ähnlich zu laufen. Andrea Gerk hat mit Charlotte Roche gesprochen. Die "Feuchtgebiete", denen Charlotte Roches Debütroman seinen Titel verdankt, liegen in den verborgensten Regionen des noch so aufgeklärten Individuums - sozusagen am inneren Schlüpfersaum der 18-jährigen Helen, ein Mädchen, das nach einer missglückten Intimrasur im Krankenhaus liegt und sich in dieser unfreiwilligen Ruhepause so ihre Gedanken macht: über ihre Körperausscheidungen, harten Sex, benutzte Tampons oder Schamhaar-Rasuren - ziemlich drastisch, natürlich überdeutlich aber meistens ziemlich lustig. "Ich glaube, dass diese ganzen sexuellen Ausschweifungen, oder was Leute als eklig empfinden - mit Bakterien diese Experimente - dass man an diesen ganzen wilden, ekligen Sachen vorbeigucken muss, um den Mensch dahinter zu sehen und dass man dann belohnt wird und die Helen sehr mag - und denkt, wow, die ist ja wirklich ein zarter Mensch mit Gefühlen und ganz naiven Gedanken. Und das gefällt mir, dass man sich durch diesen ganzen ekligen Wust durcharbeiten muss, um das zu sehen." Ein ernsthaftes Anliegen Was man dahinter sieht ist dann tatsächlich ein ziemlich traurig wirkendes junges Mädchen, dass sich sterilisieren lässt, um nicht auch ein Mädchen zur Welt zu bringen, wie sie selbst es ist, das wüsten Sexpraktiken nachgeht und sich doch nichts so sehr wünscht, wie ihre geschiedenen Eltern wieder zusammenzubringen. Erfahrungen, die Charlotte Roche nicht unbekannt sind, wie sie erstaunlich offen bekennt. "Was ich unbedingt zugeben will, ist - dass die ganze Scheidungsgeschichte, das Drama des Scheidungskindes ist absolut biographisch - und das fände ich auch peinlich für das Buch, wenn man es nicht zugibt. Ich finds fast peinlich, wie sie da so will, dass Ihre Eltern zusammen sind - und ich bin ja ne fast 30-jährige Frau, aber ich hab versucht, da ehrliche Sachen reinzulegen in das Buch - und oft ist das ja so, dass wenn man sehr ehrlich ist, dass das dann sehr naiv werden kann oder peinlich oder sehr unangenehm." Charlotte Roche geht es nicht - wie vielen anderen Prominenten - um eine exhibitionistische Nabelschau, sondern sie hat tatsächlich ein ernsthaftes Anliegen: Sie, die selbst natürlich auch sehr adrett und manierlich aussieht - wettert gegen den fremdbestimmten Hygiene - und Schönheitswahn, gegen Verklemmtheiten innerhalb der Familie, Tabus also, die sie abzubauen helfen möchte. Somit sind Charlotte Roches "Feuchtgebiete" fast schon ein klassischer Aufklärungsroman, und die 29-jährige würde sich auch am meisten über junge Frauen als Leserinnen freuen - denn die, so die bekennende Feministin, haben noch einiges nachzuholen.

Quelle: www.ndrkultur.de

Titel: Feuchtgebiete

Autor: Roche, Charlotte

Bestellnummer: 3-8321-8057-7

Erschienen bei: DuMont

Preis: 14,90 Euro